Das geht heute an den Vorstand der evangelischen Gemeinde St. Martini, welche idyllisch am Weserufer der Altstadt von Bremen liegt…

Vor einigen Wochen hatte die Familie eines Verstorbenen die Pastorin Sabine Kurth, aus der Nachbargmeinde Walle, gebeten in St.Martini den Trauergottesdienst abzuhalten.
Dies wurde jedoch vom Kirchenvorstand verboten, weil Sabine Kurth eine Frau ist!
Die St. Martini Kirche beruft sich auf die in Bremen geltende Kirchenverfassung, die „Lehr-Glaubens und Gewissensfreiheit“ aller Kirchengemeinden garantiert und belegt dies mit einem Zitat aus dem ersten Brief des Paulus an Thimotheus:

„Einer Frau gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie über den Mann Herr sei, sondern sie sei still.“

In einem Bericht von „Buten un Binnen“ erklärt der Pastor der Gemeinde auf die Frage der Redakteurin Marianne Strauch „ …und die Frau soll dem Mann Untertan sein?“ :

„Hä, das steht in der Bibel und da kommen wir nicht drumrum, aber, und dann muss man das  weiterlesen, und das ist die Sache, wenn ich das so rausgreife hört sichs so an, nach dem Motto, ah und hiermit ist jegliche Brutalität auch legitimiert, nein und da stehts dann weiter:
und der Mann soll die Frau lieben wie Christus die Gemeinde gelebt hat( das war wohl ein Freudscher Versprecher, ich vermute, er meinte geliebt)…also, dass er sich für sie hingibt und für sie stirbt. Wenn das erfüllt ist, was der Mann ist, dann ist das erfüllt, und dann kann ich diesen ersten Satz auch tragen…. Mann und Frau sind in der Bibel schon gleichwertig vor Gott aber sie haben unterschiedliche Aufgaben und das tatsachlich findet sich auch wieder, das ist ja nu auch nichts überraschendes, Mann und Frau sind verschieden, das wissen wir aus dem Biologieunterricht, das ist jedem augescheinlich und das wird eben festgelegt, das gesagt wird, in der Bibel, das entsprechend Frauen andere Aufgaben haben wie Männer und dazu stehen wir auch…“

Nachdem die St.Martini Gemeinde anfangs grundsätzlich der Trauerfeier in ihrer Kirche zugestimmt hatte, teilt sie am Morgen vor der Feier jedoch der Pastorin mit, daß sie weder den Talar tragen, noch auf die Kanzel steigen dürfe. Um die vorbereitete Trauerfeier nicht absagen zu müssen, gestaltete die Pastorin die Feier, aus Rücksicht auf die Familie, dann als Privatperson…

 Merke:

 Wähle nie einen VORstand ohne VERstand!

 (S.C.Blossom)

 

Werbeanzeigen

BUH! des Tages XII !

April 14, 2008

Das heutige BUH! des Tages! geht an:

Henkel KGaA

vertreten durch den persönlich haftenden Gesellschafter

Prof. Dr. Ulrich Lehner

Henkelstraße 67

40589 Düsseldorf

 

Begründung:

Diese Packung „Diadermine Lift+“ kostet richtig viel Geld! Ringsherum ist ausführlich beschrieben, was drin ist….

Drinnen sieht das dann allerdings so aus:

(was wirklich drin ist, steht klein gedruckt unten drunter! In einer Packung, die nach 150 ml aussieht, sind es gerade mal 50 ml…)

Ach ja…eine Mogelpackung nennt man eine Verpackung, die über die wirkliche Menge oder Beschaffenheit des Inhalts hinwegtäuscht. Aus Gründen des Verbraucherschutzes ist eine Verpackung nicht zulässig, wenn die Füllmenge einer undurchsichtigen Fertigverpackung von dem Fassungsvermögen des Behälters um mehr als 30 % abweicht – mit anderen Worten: Wenn die Verpackung zu rund einem Drittel Luft enthält.

 

Na vielen Dank auch!

——————————-

Das BUH! des Tages VII

März 2, 2008

Guten Morgen Dr. Josef Stofer  und Johannes Klass!

Mein ganz persönliches BUH! geht heute an Ihr Link Institut, ein Spezialinstitut für computergestützte telefonische Befragungen, dessen Philosophie & Leitbild in diesem Satz gipfelt:

Unser Bekenntnis zu Kompetenz und Präzision lässt sich mit folgendem Satz verdeutlichen:

 „Wir wollen immer etwas besser sein als unsere Mitbewerber“,

was Sie mit einem ungebetenen Anruf (selbstverständlich durch eine Mitarbeiterin, denn Sie selbst haben sicher am Sonntag Besseres zu tun) am frühen Sonntagvormittag auch gern unter Beweis stellen!

NEIN, ich möchte nicht zu einer anderen Uhrzeit noch mal angerufen werden! NEIN, ich möchte auch nicht an einem anderen Tag noch einmal angerufen werden!

Echt klebrig diese Anrufe!

 buhnervigeslink.jpg

Es NERVT!

Nicht nur uns!

Das BUH! des Tages V!

Februar 22, 2008

1abuh.jpg 

Bremer Christdemokraten fordern eine schonungslose Analyse des bremischen Schulsystems!

Und fangen schon mal damit an…

 ZEUGIN DER ANKLAGE(Überschrift nicht geklaut bei Thorsten Kleinz und auch nicht bei Stefan Niggemeier!)

Das kommt davon!

Wenn man in Bremen zur Schule gegangen ist, hat das mitunter dramatische Auswirkungen, die sich auch als Spätfolgen noch lange Jahre bemerkbar machen können.

Jüngstes Beispiel: erst jetzt stellt sich heraus, wer Schuld an Pisa ist!

Dank des Outings eines berühmten CDU-Politikers ist endlich die Wahrheit am Licht!

Im Weser Report vom 20.Februar verriet der Bremer Bildungspolitiker Claas Rohmeyer der Welt die ganze Wahrheit über Pisa!

„Schlimmer als eine rot-grüne ist eine rein sozialdemokratische Bildungspolitik. Diese hat nach 60 Jahren schlimme Ergebnisse im Bremer Schulsystem zu verantworten. Die Leistungsfeindlichkeit und die Stufenschule. Beides zusammen hat zu den Pisa-Ergebnissen geführt.

(Die Zeit der großen Koalition?… zählt jetzt mal nicht…)

Er konnte das vermutlich nicht früher artikulieren, denn auch er ist ja ein Opfer dieser Schulpolitik und hat da möglicherweise so seine Probleme. Umso erstaunlicher, dass der RCDS und die CDU ihn dennoch durch diese schwere Zeit begleitet haben und ihm trotz der Misere eine Chance gaben.

Heute ist er sogar Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und in folgenden Ausschüssen vertreten:

Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten, internationale Kontakte und Entwicklungszusammenarbeit

Ausschuss für Bürgerbeteiligung und Beiratsangelegenheiten (Stadtbürgerschaft)

Ausschuss für Informations- und Kommunikationstechnologie und Medienangelegenheiten

Ausschuss für Wissenschaft und Forschung

Betriebsausschuss Stadtgrün Bremen

Erleichterung der Volksgesetzgebung und Weiterentwicklung des Wahlrechtes

Krankenhäuser im Land Bremen

Petitionsausschuss

und er ist in folgenden Deputationen vertreten:

Staatliche Deputation für Bildung

Städtische Deputation für Bildung

Ein Beispiel dafür, dass der Einzelne nie die Hoffnung aufgeben sollte, auch wenn es keinen Grund zur Hoffnung gibt. Er ist halt ein Schauspieler, der Claas…

———————————————————————————