Es gibt nicht allzuviel Material über Otto Marcus im Internet.

Diese Bilder entstanden um 1931 in Schulenburg bei Hannover im Hause des Schauspielers Theodor Becker,
der mit seiner Tochter, der Tänzerin Ruth Marcus  (1909 Berlin – 1990 London)
befreundet war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Otto Marcus
Maler,Illustrator,Karikaturist
15.10.1863 Malichin – 5.12.1952 London

Biographie

 

 

 

Advertisements

ACHTUNG! Opa auf 1.32!

Oktober 3, 2011

Liebe Familie!

Die Murnaustiftung läßt es sich ja selbst von nächststehenden Angehörigen gnadenlos und unbezahlbar teuer vergüten, wenn man mal einen Blick auf einige Minuten von Theo Beckers Film werfen möchte…

Um so glücklicher bin ich heute über dieses flackernde Fundstück:

 

„Die Pest in Florenz“  1919

Regie: Otto Rippert
 
 Drehbuch: Fritz Lang
 
 Kamera: Willy Hameister; Emil Schünemann (Einige Außenszenen)
 
 Musik: Bruno Gellert (Kino-Musik, Originalkomposition)
 
  Darsteller 
 
 Theodor Becker: Franziskus, Einsiedler
 
 Marga Kierska: Julia, Kurtisane
 
 Julietta Brandt: Die Pest
 
 Otto Mannstaedt: Cesare, der Machthaber von Florenz
 
 Anders Wikmann: Lorenzo, Cesares Sohn
 
 Karl Bernhard: Lorenzos Vertrauter
 
 Franz Knaak: Kardinal
 
 Erner Hübsch: Mönch
 
 Auguste Prasch-Grevenberg: Julias erste Bedienerin
 
 Hans Walter: Julias Vertrauter

 Hier noch ein Gruß aus meinem Fundus

🙂

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tipp :

Am 29.10.2011, um 20 Uhr im Ballhaus Naunynstraße

GEGEN DIE LEINWÄNDE:

Das Fest der schwarzen Tulpe
 
D 1920, 82 Minuten, Stummfilm mit Live-Klavierbegleitung
Regie: Marie Luise Droop, Muhsin Ertuğrul
Mit: Theodor Becker, Friedrich Berger, Carl de Vogt, Max Pohl, Erich Poremski
Klavierbegleitung: Wolfgang Schneider

Liebe Julia, Lieber Leo!

Hier eine kleine erste Erziehungshilfe für Euch-
man muß ja Prioritäten setzen…

😉

 

Viele liebe Grüße von der Schrankoma!

 

 

Wunder der Schöpfung

August 14, 2011

Kleines Fundstück zum Sonntag…

 

 

Mit Gruß an alle Meyer-nur-Meyers!

😉

 

Spuren!

Juli 21, 2011

Liebe Familie!

Manchmal ist es geradezu unglaublich, auf welchen Wegen sich nach und nach doch noch Lebenspuren der Ahnen offenbaren.
Im Traum hörte ich eine Stimme, die mich aufforderte nach den uns unbekannten Kindern von Arthur Jung zu suchen.
Das hatte ich doch so oft schon erfolglos getan…
Sie sind so wichtig, um vielleicht doch noch etwas über Muttis adoptierten Bruder Theo Jung zu erfahren.
Ich konnte nicht mehr einschlafen und ging also an meinen Läppi.
Ich suchte brav „Arthur Jung und Pauline Dullens“ – wie schon soooo oft…nichts dabei!
Stattdessen landete ich bei einem „Portrait“ von Franz Dullens, dem berühmten Maler, Paulines Vater, nach dem ich auch schon ewig vergeblich gesucht hatte!!!!
Es war noch mitten in der Nacht, und ich geriet über die Antiquariatsseite versehentlich irgendwohin und gab dort mal den Namen von Franz Dullens ein.
Ich landete bei „Wer ist Wer“ und fand ihn dort – aber nicht nur ihn, sondern eigentlich war es ein Bericht über Arthur Jung(!!!!!)
und dort stand Franz Dullens als Vater von Pauline – UND dort waren drei weitere Kinder  namentlich aus dem Haushalt Jung erwähnt!!!!
Weil es nur ein winziger Bildausschnitt war und ich mehr darüber lesen wollte, suchte ich nochmals dort nach Arthur Jung – der war unter diesem Suchbegriff dort nicht zu finden!!!
Es geht aber noch weiter!
Ich erweiterte die Suche nach Franz Dullens, weil ich dachte,der ist einfach der Schlüssel zu allem…
und fand im „Genealogieschen Handbuch des Adels“ nun noch weitere lang vermißte zur erweiterten Familie gehörenden Menschen. Darüber später mehr.
Cool – oder!?

Mit ganz herzlichem Dank an das Antiquariat Harlinghausen und an Charlotte und Harald Kreutzmann präsentiere ich hier das wunderbare Fundstück!

 

 

 „Das Kunstgewerbe“ 

Adolf Eckstein’s Verlag Berlin

 

 

Und hier noch die Vervollständigung der Familienmitglieder:

Prof.Dr. Arthur Jung
Schriftsteller
* 13.11.1880 Elberfeld
+ 1964

 Eltern:
 Friedrich August Jung
 Weingroßhändler
 oo
 Hedwig Haas

Sibilla Maria Pauline Josephine Dullens
* Köln 08.03.1883
+ Berlin 1.2.1949

 Eltern:

Franz Peter Dullens
        Decorationsmaler
 * 1.6.1845 Born, Limburg
 + Köln 29.7.1913
 oo
 Sophia Rothhaas 
 * 02.07.1854
 + 1936

Kinder von Arthur Jung (Mutter weiß ich nicht):

Arthur Jung
Hildegard Jung
Erika Jung

Kinder von Pauline Dullens aus der Ehe mit Theodor Becker:

(von Arthur Jung adoptiert)
Paula Marie Sophie Jung (geb.Paula Becker)
* Cöln 14.03.1908
+ Berlin 28.01.1944

 oo 9.4.1941 in Berlin
 Theodor Paul Grieger
 * 3.1.1908
 + Elizabethtown,PA,USA 1990

Theodor Hilger Jung (geb.Theodor Hilger Becker)
* Cöln 05.03.1910
+ Polen 23.08.1939

 oo Hertha Scheerer
 * 8.02.1910 in Duisburg
 Eltern: Karl und Luise Scheerer

Trallallalla!

🙂

 

Kleiner Blick zurück nach vorn!

 

 

Chante la vie chante
Comme si tu devais mourir demain
Chante comme si plus rien n’avait d’importance
Chante, oui chante
Aime la vie aime
Comm‘ un voyou comm‘ un fou comm‘ un chien
Comme si c’était ta dernière chance
Chante oui chante
Tu peux partir quand tu veux
Et tu peux dormir où tu veux
Rêver d’une fille
Prendre la Bastille
Ou claquer ton fric au jeu
Mais n’oublie pas.

Chante la vie chante
Comme si tu devais mourir demain
Chante comme si plus rien n’avait d’importance
Chante, oui chante
Fête fais la fête
Pour un amour un ami ou un rien
Pour oublier qu’il pleut sur tes vacances
Chante oui chante
Et tu verras que c’est bon
De laisser tomber sa raison
Sors par les fenêtres
Marche sur la t^te
Pour changer les traditions
Mais n’oublie pas.

Chante la vie chante
Comme si tu devais mourir demain
Chante comme si plus rien n’avait d’importance
Chante, oui chante
La la la…. 🙂

 

Zeitvertreib I

April 25, 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzen auf! Arme auf!

Aus gutem Grund mein erstes gedoppeltes Posting hier!

 

  

Liebe Grüße an DU!

😉

 

 

In Köln fand gestern die  Gala zum 50-jährigen Jubiläum von „Amnesty International“ in der Lanxess-Arena statt.
Nina Hoss,Katja Riemann, Herbert Grönemeyer, Frank Schätzing, Charlotte Roche, Maria Schrader, Benno Fürmann,Roger Willemsen ,
Amnesty-Generalsekretärin Monika Lüke
und viele andere gestalteten den Abend.

Im Laufe der dramatischen Ereignisse der letzten Zeit irgendwie untergegangen 

oder auch gar nicht erst wirklich weiter bekannt gemacht

und nicht diskutiert

weil es so unbegreiflich ist

und so beschämend

für alle die wissen, wie wichtig diese Arbeit ist

sind die Gehälter für manche Amnesty-Mitarbeiter:

 

Irene Khan, ehemalige Generalsekretärin von Amnesty International,
verließ die Organisation mit einer Abfindung von 533.103 Pfund(632 000 Euro)!
Die deutschen Generalsekretärin Monika Lüke erhält jährlich 80 000 Euro!

hier nachzulesen.

Ebenso bestürzend die dürftige Stellungnahme von Amnesty International dazu.
Es war mir nicht bewusst, wohin meine mühsam von meiner winzigen Rente abgesparten Spenden da u.a. wandern…